Großes Turnier im Fokus der kleinen Kamera

29.12.2019 11:00 Uhr

Auch im 32. Jahr erfreut sich das Kempa Brookmerland-Turnier großer Beliebtheit. Nicht nur bei Teilnehmern und Zuschauern sind die Meisterschaften hoch im Kurs, denn nun wird das Handballevent im Fokus einer Projektarbeit stehen. Kevin Sandomir wird im Rahmen seines Studiums ein Video über das Turnier produzieren.

Der aus Arle stammende Sandomir studiert im fünften Semester an der Hochschule Macromedia in Hamburg Sportjournalismus. Während andere Studierende am Ende eines Semesters Klausuren oder Hausarbeiten schreiben, muss Sandomir dieses Mal unter anderem ein Video erstellen, das er mit dem Smartphone produziert. „Die Smartphones sind heute so weit entwickelt, dass da richtig gute Filme entstehen können“, erklärte der 23-Jährige, dessen geplantes Video zu dem Thema „Mobile Reporting“ entsteht. Professionelle Filmkameras dürfen dabei nicht eingesetzt werden.
Der Ostfriese ist seit Kindesbeinen an sportbegeistert und selbst aktiver Fußballer. Beim OHV Aurich leistete Sandomir seinen Bundesfreiwilligendienst ab und war dort nicht nur in der Organisation, sondern auch im Jugendtraining tätig. Bei den Heimspielen der ersten Mannschaft fungierte er bis zur aktuellen Spielzeit als DJ. Dort lernte er auch Imko Swieter, Sprecher des B-Turniers kennen, der in Aurich zeitgleich als Hallensprecher einstieg. Schnell stellten die beiden Handballbegeisterten fest, dass sie gut miteinander harmonierten, sodass sie auch darüber hinaus zusammenarbeiteten. Bereits zweimal führte sie der Weg nach Hessen zum Sparkassen Handballcup. Dort sorgten sie für Stimmung und gute Laune am Finaltag des Vorbereitungsturniers für Bundesligisten, an dem unter anderem die MT Melsungen, der TBV Lemgo und SC Magdeburg teilnahmen.
„Wir wollten unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen und haben nun mit dem B-Turnier eine weitere Möglichkeit gefunden“, berichtete Sandomir, der bei Swieter auf offene Ohren stieß. „Davon profitieren wir als Turnier natürlich auch“, so Swieter. Der in Hamburg lebende Sandomir läuft selbst seit einigen Jahren für das Team „Havana Club“ bei den Meisterschaften auf und kennt die besondere Atmosphäre. „Der Reiz für das Videoprojekt steckt vor allem in dem Spagat zwischen sportlichem Ehrgeiz auf der einen Seite und dem Familienevent auf der anderen Seite. Das ist eine perfekte Mischung“, berichtete Sandomir, der zudem die professionellen Strukturen des Turniers schätzt. Spielszenen, Stimmen von Teilnehmern und Zuschauern sollen ebenso zu sehen sein, wie ein Blick hinter die Kulissen des Traditionsturniers. Die Fertigstellung des Videos plant der angehende Sportjournalist für Januar.

Fortgesetzt werden die Meisterschaften heute ab 15 Uhr mit allen Halbfinalpartien.